Dr. Michael Buchheim
Behandlungsstuhl
Fü ein gesundes, strahlendes Lächeln
Home

Die Behandlungskosten

Kieferorthopädische Behandlungen beeinflussen Funktion und Ästhetik des gesamten Kauapparates. Die Grenzen zwischen ästhetischer und funktioneller Behandlung sind dabei fließend. Immer häufiger werden kieferorthopädische Maßnahmen aus rein ästhetischen Gründen vorgenommen, was zu Lasten der Allgemeinheit geht. Daher sah sich der Gesetzgeber zu einschneidenden Leistungskürzungen bei der kieferorthopädischen Behandlung genötigt und führte restriktive kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG) ein.

KIG ist ein befundbezogenes Einteilungsschema, mit dem der Behandlungsbedarf eingestuft wird. Die Krankenkassen übernehmen Leistungszahlungen für Behandlungen der Schweregrade 3 bis 5. Zahnfehlstellungen der Grade 1 und 2 werden nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Welcher Grad vorliegt, wird durch eine objektive Messung am Gipsmodell des Kiefers ermittelt. Nach erfolgter Genehmigung, bezahlt die gesetzliche Krankenkasse bei Kindern bis zum 18ten. Lebensjahr 80 Prozent und nach erfolgreichem Abschluss weitere 20 Prozent – letztendlich also 100 Prozent der Kosten für eine ausreichende Basisbehandlung. Durch aktive Mitarbeit kann jeder Patient selbst zu einem erfolgreichen Abschluss beitragen.

Zahlreiche kieferorthopädische Maßnahmen, die medizinisch empfehlenswert und wissenschaftlich fundiert sind und die für eine exakte Diagnose, eine zügige Durchführung, ein optimales Behandlungsergebnis und nicht zuletzt für eine weniger schmerzhafte Behandlung notwendig sind, gehören nicht zum Maßnahmenkatalog der gesetzlichen Krankenkassen.

Nicht erstattet werden:

Die klinische und instrumentelle Funktionsanalyse, innovative Materialien für Brackets und Bögen (beispielsweise unauffällige transparente Brackets) sowie Methoden zur exakteren Bisseinstellung, unsichtbaren Langzeitretainer, Positioner, professionelle Zahnreinigung und Intensivfluoridierung.

Zur Behandlungsphilosophie der Kieferorthopädie am Starnberger See gehört es, unseren Patienten in Punkto Qualität, Komfort und Ästhetik ein optimale und schonende Behandlung zukommen zu lassen. Seit 2005 ist es möglich für eine optimierte Behandlung Zusatzleistungen zu wählen – ohne Einschränkungen seitens der Krankenkasse befürchten zu müssen.

Bei Erwachsenen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung in der Regel keine Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung. Es handelt sich dann um eine Privatleistung, für die wir Ihnen gerne einen Kostenvoranschlag erstellen. Es gibt eine wichtige Ausnahme: Für kieferorthopädisch-kieferchirurgische Kombinationsbehandlungen kann eine Kostenübernahme bei der gesetzliche Krankenversicherung beantragt werden.

Private Krankenversicherungen erstatten oft eine umfangreichere Behandlung, jedoch zu unterschiedlichen Bedingungen, die sich von Kasse zu Kasse unterscheiden können. Bitte erfragen Sie mit unserem Behandlungs- und Kostenvoranschlag die Erstattung durch ihre private Versicherung.

Außervertragliche Leistungen:

Für eine optimale und schmerzarme Behandlung bieten wir Ihnen in der Kieferorthopädie am Starnberger See eine Reihe außervertraglicher Leistungen an.

Brackets >

  • Mini-Ästhetik-Brackets
  • Kunststoffbrackets
  • Keramikbrackets
  • Selbstlegierende Brackets aus Metall
  • Selbstlegierende Brackets aus Keramik

Alle erwähnten Brackets sind aus parodontaler sowie hygienetechnischer Hinsicht empfehlenswert, ästhetisch ansprechender und sorgen für mehr Tragekomfort. Brackets aus Glaskeramik reflektieren die körpereigene Zahnfarbe und erhöhen die Akzeptanz einer Behandlung. Der spezielle Verschlussmechanismus der selbstlegierenden Metall- oder Keramik-Brackets ermöglicht eine reibungsfreie und deutlich kraftreduzierte Zahnbewegung. Im Vergleich zu herkömmlichen Brackets verkürzen sie die Behandlungsdauer. Die Brackets sind leichter zu reinigen und somit hygienischer.

High-Tech-Spezialbögen >

  • Superelastische Bögen
  • Thermobögen

Durch die Krafteinwirkung der „mitdenkenden“ Bögen wird die Behandlung für den Patienten schonender und schmerzärmer. Die Verwendung der modernen Drahtbögen mit geringer Rückstellkraft und Formgedächtnis, ermöglicht die gleichmäßige und schonende Zahnbewegung. So werden Schäden an den Zähnen und des Zahnhalteapparates vermieden.

SUS Feder® und FORSUS® >

Moderne Systeme zur Bisskorrektur ersetzen in bestimmten Fällen die Außenspangen (Headgear) und Gummizüge. Unabhängig von der Mitarbeit des Patienten ist durch die feste Montage der Apparatur eine optimale Behandlung möglich.

Herbstscharnier >

Wenn der Unterkiefer im Wachstum zurückgeblieben ist und nur noch wenig Wachstumspotenzial zu erwarten ist, besteht die Möglichkeit, durch ein ständig einwirkendes, festsitzendes Gerät, den Unterkiefer in die gewünschte, richtige Position zum Oberkiefer zu bewegen. Ein besonders positiven Einfluss auf den Kiefer und das Gesichtsprofil bewirkt ein an den Zähnen befestigtes Spezialscharnier, das Herbstscharnier, das für ca. 8 Monate im Mund bleibt und auf diese Weise 24 Stunden auf den Kiefer wirkt.
Das Herbscharnier ergänzt die funktionskieferorthopädischen Geräte wie den Aktivator und den Bionator, die Außenspange oder die intermaxillären Gummizüge und kann meist auch in sehr schwierigen Fällen eine Operation am Kiefer vermeiden.

Unsichtbare Langzeitretainer >

Nach einer kieferorthopädischen Behandlung haben die Zähne noch lange die Tendenz, sich in ihre ursprüngliche Stellung zurück zu bewegen. Besonders ausgeprägt ist diese Rückfallneigung der Unterkieferfrontzähne. Erfahrungsgemäß reicht eine Stabilisierung der Zähne durch eine herausnehmbare Spange, die nur in der Nacht getragen wird, nicht aus. Nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen werden die korrigierten Zähne durch einen so genannten Retainer optimal stabilisiert. Ein Retainer ist ein individuell angepasster Draht, der hinter die oberen und unteren Frontzähne geklebt wird und bis zu mehreren Jahren im Mund bleiben kann. Für Allergiker gibt es Retainer aus Gold.

Kieferorthopädische
Facharztpraxis für Kinder, Jugendliche
und Erwachsene

Ästhetische Kieferorthopädie

in Tutzing:Tel.: 08158 25 80 76
in Feldafing:Tel.: 08157 93 33-16
E-Mail:praxis@kfo-see·de

Sprechzeiten und Kontakte ...

Praxisgebühr

.